ERSATZNEUBAU ZÜRICH

Bei der Liegenschaft handelt es sich um zwei zusammengebaute Wohnbauten mit insgesamt 5 Einheiten. Bei der Liegenschaft mit Baujahr 1928 zeichnet sich für die nähere Zukunft die Notwendigkeit einer baulichen Instandsetzung ab. Die Eigentümerschaft wünscht sich Unterstützung bei der Erarbeitung einer nachhaltigen Objektstrategie und bei den nötigen Abklärungen bezüglich eines eventuellen Ersatzneubaus.

Die Prüfung unterschiedlicher Eingriffstiefen macht offensichtlich, dass eine umfassende Sanierung aufgrund der eingeschränkten Möglichkeiten auf der Ertragsseite keine Option darstellt. Die Machbarkeitsstudie hat zum Ziel, die Möglichkeiten für einen Ersatzneubau aufzuzeigen. Aufgrund der zwei nebeneinanderliegenden Parzellen kann das vorhandene Ausnützungspotential ausgeschöpft und die Anzahl der Wohnungen wesentlich erhöht werden. In dem Sinne empfiehlt sich ein Neubau.

In städtebaulicher Hinsicht soll ein „geschliffener“ Baukörper mit Walmdach das Volumen bestmöglich in das kleinteilige Quartier eingliedern. Die Studie empfiehlt einen Mix an kleineren Wohnungen vom 1-Zimmer-Studio bis zu 3-Zimmer-Wohnungen. Die Grundrisse sollen eine flexible Vermietung sowohl an Alleinstehende und Paare aber auch eine Vermietung als Alterswohnungen zulassen.

Bauherr:privat
Unsere Dienstleistungen:Machbarkeitsstudie
Zeitraum: Mai 2016
Fläche beheizt:1’225 m2
Fotografie: Jon Etter